Zum Inhalt springen

Dreistufiges Planetengetriebes nach dem Helferplan

Hierbei handelt es sich um die virtuelle Umsetztung  eines Praktikumsversuchs für die Vorlesung „Antriebslehre“ des Studiengangs Fahrzeugtechnik.  Bei dem Versuch, der ab dem Wintersemester 2016/2017 real aufgebaut wird, sollen die Studierenden die Synthese eines mehrstufigen Planetengetriebes erlernen. Die Studierenden können die drei Hebelverbinder und das Lastgewicht verschieben, wobei die anliegenden Kräfte berechnet und angezeigt werden.

Der von Helfer entwickelte Aufbau betrachtet ein Planetengetriebe als einen zweiseitigen Hebel, bei dem die beiden Kräfteangrifspunkte die Zahnräder abstrahieren. Hierbei werden die Drehmomente, die an den Zahnrädern anliegen durch die Kräfte und die Winkelgeschwindigkeiten durch die Hebelarme simuliert. Die Kombination mehrerer dieser Hebel simuliert schließlich die Verbindung mehrerer Planetengetriebe. Diese Technik der Synthese komplizierter Getriebeaufbauten wurde von Helfer in den sechziger Jahren entwickelt und kommt auch in der heutigen computergestützten Fahrzeugentwicklung noch zumm Einsatz.

Zurück